Nach Abschluss der Sanierungsarbeiten in und am Haus in der Ahlener Königstraße 9 wurde hier ein neuer Spritzenautomat angebracht.

Damit sind nun alle zehn kreisweit betriebenen Spritzenautomaten wieder im Einsatz.

Das begrüßen Sandra Könning, Fachkraft der Aidshilfe Ahlen e.V. Beratungsstelle für den Kreis Warendorf und Christoph Kurzbuch, neuer Geschäftsführer beim Arbeitskreis Jugend- und Drogenberatung im Kreis Warendorf e.V. sehr.

So können intravenös drogenkonsumierende Menschen sich auch außerhalb der Öffnungszeiten der Beratungsstellen mit sterilem Spritzmaterial, Kondomen und neu auch mit speziellen Rauchfolien für den inhalativen Konsum versorgen, und so eine Weitergabe von Infektionskrankheiten wie HIV und Hepatitis vermeiden.

Bereits 1988 brachten beide Beratungsstellen gemeinsam den ersten Spritzenautomaten in ganz Deutschland an der Hauswand in Ahlen an, und weiteten ihr Kooperationsprojekt in den Folgejahren kreisweit aus. Ab 1989 wurden über die Aidshilfe NRW e.V. weitere Automaten, zunächst vor allem in Großstädten, aufgestellt. Der Kreis Warendorf gilt bis heute mit einer Ausstattung von 10 Automaten in 9 Städten des ländlich geprägte Flächenkreises als vorbildlich. Standorte neben Ahlen sind Beckum, Ennigerloh, Oelde, Ostbevern, Sassenberg, Sendenhorst, Telgte und Warendorf, weitere Informationen gibt es auf https://www.aidshilfe-ahlen.de/angebote/spritzenautomaten/

 

Kategorien: Aktuelles